Der Blog vom Wettfahrtkomitee:

 

Samstag, 21.4.2018 / 21:00 Uhr:
Die meisten Teilnehmer sind von Wien kommend mit dem von der Segelschule Hofbauer organasierten Bus um etwa 14.00 Uhr in Portoroz angekommen. Bei Sonnenschein wurden die Elan 350 übernommen und für die Langstrecke entsprechend präpariert.
Am Abend gab es ein Briefing und das Welcomedinner.

 

Sonntag, 22.4.2018 / 12:45 Uhr:
12 Crews haben in Portoroz ausklariert - danke dafür der Polizei von Pirab, die extra zu uns gekommen ist - und sind inUmag koffiziell in kroatisches LHoheitsgebiet eingereist.
Um exakt 12:00 Uhr erfolgte vor Umag der Start zu den gut 120 Meilen nach Biograd. Bei 3 bis 5 Knoten Wind aus Süd bis West machten die Boote in der ersten halbe Stunde 2,5 bis 4 Knoten Fahrt.

 

 

 

Sonntag, 22.4.2018 / 15:00 Uhr:
3 Stunden nach dem Start hatben die Führenden bereits 7,6 der 122 Meilen Richtung Biograd zurückgelegt. Bemerkenswert ist, dass die ersten des Feldes fast doppeltsoweit gesegelt sind, wie die letzten. Die haben dafür aber einen ordentlichen Holeschlag gemacht. Hoffentlich hört für sie der Wind erst auf, nachdem sie auch den Streckschlag haben.
Dzt.gibt es den Wind jedenfalls fast genau auf die Nase, sodass gekreuzt werden muss. Die Boote machen alle zwischen 3 und 4 Knoten Fahrt. So macht das Segeln viel Freude!

 

Sonntag, 22.4.2018 / 17:00 Uhr:
Jetzt sind es fünf Stunden, die die 12 Teams seit dem Start unterwegs sind. 12,5 Meilen haben die Fürhrenden bereits geschafft, das sind etwas mehr als 10%. Würde es so weitergebhen...
Die Windprognosen sehen aber leider anders aus, und so ist es zu erwarten, dass das Feldlangsamer wird.
War es erst das Team Rittler, das die Führung innehatte, so sind es jetzt die Oberösterreicher, die das Sagen haben: Team Deimling (Skipper Jörg Deimling) vor dem Team Ausseeerland (Skipper Dieter Zand)

 

Sonntag, 22.4.2018 / 20:30 Uhr:
Den Sonnenuntergang beobachteten die Teilnehmer etwa von Rovinj aus.
Während es dunkel wird beginnt sich auch leichter Nebel zu bilden. Es wird eine sehr feuchte Nacht werden.

Die Teilnehmer segeln auf Höhe Rovinj noch mit 3,5 bis 3,5, teilweise sogar mit 54 Knoten COG. Der SCWein4tel hat sich an die 2. Stelle geschoben.
Südlich von Pule hat sich bereits eine große Flaute breit gemacht...

 





Montag, 23.4.2018 / 00:00 Uhr:
Die ersten zwölf Stunden sind um. Die Führenden Boote haben etwa 30 Meilen (25% der Gesamtstrecke) bewältigt und segeln dezt. im Raum Pula mit 4 bi s 5 Knoten.
Deimling vor Rittler und SCWei4tel gleichauf mit Ausseerland lautet die Bilanz.
Der Abstand der letzten fünf Boote mit 5 bis 6 Meilen ist noch sehr gering. Da ist in dieser Nacht noch viel möglich!

 


Montag, 23.4.2018 / 03:00 Uhr:
2 Stunden nach Mitternacht ließ der Wind deutlich nach und die Durchschnittsgeschwindigkeit der Flotter verringerte sich auf 2 bis 3 Knoten. Jetzt geht es darum den Kvarner zu überqueren, der ja für Extreme Windverhältnisse bekannt ist. Stürme oder Flauten sind dort nicht selten. Nach Sturm sieht es aber nicht aus....

 

Montag, 23.4.2018 / 06:00 Uhr:
Die aufgehende Sonne siehtdie Flotte mit 3 bis 5 Knoten den Kvarner passieren. Die vorderen Boote sind bereits auf Höhe Unje.
Deimling,Zand und Rittler liegen innerhalb einer Meile. Weinzierl,Krupitza und Süß liegen bis zu 4 Meilen zurück. Mayr, Jungherr und Ruthner bringen es bis auf 9 Meilen Rückstand. Lenitz, Kleibel und Weber auf nicht mehr als 12 Meilen. Ob das Feld Biograd unter Segel bis zum Zeitlimit erreichen kann ist noch offen...

 

Montag, 23.4.2018 / 12:00 Uhr:
Jetzt gehts so richtig los! Entgegen allen Vorhersagen geht der Wind nun doch nicht so schlecht. Einige Boote machen 7 Knoten Fahrt, und einer Zielankunft in Biograd unter Segel steht - so scheint es aus momentaner Sicht - nichts entgegen...

 

Montag, 23.4.2018 / 14:00 Uhr:
Kurz vor 14:00 Uhr hat die November ein DNF bekanntgegeben.

Kollision mit einem unbekannten Gegenstand. Schiff und Mannschaft unverletzt und wohlauf. Aber: sicher ist sicher!

 

Montag, 23.4.2018 / 18:00 Uhr:
Der Wind ist fast aus, die Strömung ist aber da und geht entgegen der Fahrtrichtung.

Jetzt ist Ortskenntnis gefragt: Deimling und Zand steuern in die Mitte des Zadarski-Kanals. Deimling hat fast Stillstand über Grund, Zand treibt leicht rückwärts.
Weinzierlund Rittler sind deutlich weiter unter Land und holen immer weiter auf.
Wer als Sieger durchs Ziel segelt, oder es doch nicht bis zum Zeitlimit schafft steht zur Zeit in keiner Weise fest!
Das Wettfahrtkomitee drückt allen die Daumen, dass der Wind doch wieder kommt.

 


 


Montag, 23.4.2018 / 18:20 Uhr:
"Rückwärts treiben ist zu viel für unsere Nerven, das tun wir uns nicht an!", fand Dieter Zand und gab an 4. Stelle liegend auf.


Montag, 23.4.2018 / 19:50 Uhr:
Am Boot SDSC war es der Zahnschmerz eines Crewmitgliedes das die Mannschaft zum Aufgeben "zwang".
9 Boote kämpfen noch um den Sieg, die voerderen drei nehmen wieder Fahrt auf!


Montag, 23.4.2018 / 21:30 Uhr:
In einem Roundcall wurde beschlossen, die Wertung um 23.00 Uhr mittels Tracking durchzuführen. Wir sind gespannt wer zu diesem Zeitpunkt den Bug vorne hat.
Die Bootsgeschwindigkeiten betragen zwischen 0 - 1 knoten (bei den meisten) und 6 Knoten. Da kann bei den Abständen in 1 1/2 Stunden noch einiges passieren...

 

Montag, 23.4.2018 / 23:00 Uhr:
Der One Design Business Sprint ist beendet.Exakt mit 23.00 Uhr,also nach 35 Stunden wurde entsprechend der Reihung nach dem Trackingsystem gewertet.


Sieger 2018 ist ist das Team Rittler mit einem Vorsprung von 0,2 Meilen auf das Team Weinzierl und 0,3 Meilen auf das Team Deimling. Dahinter die Teams Krupitza, Ruthner, Mayr, , Kleibel, Lenitz und Weber. Das gesamte Feld lag innerhalb von 12,3 Meilen, was für die Letzten einen nicht allzu großen Rückstand bedeutet.


Das Wettfahrtkomitee gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Leistungen und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr bei besseren (stärkeren) Winden!